Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Pflegehinweise Gusseisenartikel

Unsere Gusseisenpfannen werden traditionell seit mehr als 100 Jahren ohne Beschichtung, Lackierung oder Emaillierung, frei von PTFE und PFO hergestellt und sind mit ein wenig Wissen um die Pfanne und ihre Pflege eine Anschaffung für‘s Leben. 

Deshalb hier ein paar Tipps:

1.     Der Start 

Da unsere Gusseisenpfannen beim Herstellungsprozess mit Bio-Pflanzenöl bereits einmal eingebrannt wurden, können Sie eigentlich sofort loslegen. Nach einer schnellen Reinigung – mit warmem Wasser ausspülen und mit einem Küchenpapier oder Tuch trocknen – können Sie auch schon Ihr erstes Braterlebnis starten. Das früher bei uneingebrannten Eisenpfannen übliche Procedere mit Salz oder Kartoffelschalen können Sie getrost vergessen. Nicht vergessen sollten Sie jedoch, dass Ihre Pfanne mit jedem Bratvorgang, mit dem sich Ihr verwendetes Öl auf die raue Eisenoberfläche einbrennt, besser funktioniert. Dadurch bildet sich die berühmte „Patina“, die einen natürlichen Anti-Haft Effekt darstellt. Deshalb sollten Sie diese Ölschicht auch nicht mit fettlösendem Spülmittel abwaschen.

2.     Der Alltag

Eigentlich benötigen Gusseisenpfannen weniger Pflege als man denkt. Die beste Pflege ist ohnehin der Bratvorgang. Wir empfehlen ein mittelhoch erhitzbares, hochwertiges Pflanzenöl (je nach Geschmack z.B.  intensives Olivenöl, neutrales Sonnenblumenöl oder hoch erhitzbares Kokosöl) zum Braten. Butter ist nicht ideal, da diese nicht hoch erhitzbar ist und Ihre Pfanne mit der Zeit ranzig riechen kann. Ihre Pfanne sollte im Übrigen immer ein wenig vom Öl glänzen. Das dient auch zum Rostschutz. Ist die Oberfläche matt und stumpf, haben Sie zu viel vom eingebrannten Öl der Oberfläche entfernt. Das kann nicht nur durch Spülmittel passiert sein. Auch die Verwendung von säurehaltigen Lebensmitteln (Tomaten, gerbsäurehaltiger Wein) z.B. zum Herstellen einer Soße, kann diesen Effekt bewirkt haben. Normalerweise merken Sie das an den Brateigenschaften, bzw. dem nachlassenden Anti-Haft Effekt. Da hilft zwar eine oberflächliche Behandlung mit Öl wenig, aber dieses Problem ist durch eine gründliche Reinigung und anschließendes Einbrennen der Pfanne ebenso leicht zu beheben. Die Vorgehensweise wird auch auf den Hilfeseiten der Hersteller (siehe unten!) beschrieben. Zur Reinigung genügt oft ein Durchwischen mittels eines Küchenpapiers oder ausspülen mit warmem Wasser. Bei hartnäckigerer Verschmutzung (Grillpfanne!) empfiehlt sich eine Küchenbürste mit harten Borsten. Hygienische Bedenken wegen einer evtl. zu schonenden Reinigung der Pfannen sind unbegründet. Bei Brattemperaturen über 70°Celsius werden alle Bakterien oder auch Viren abgetötet. Braten in Gusseisenpfannen ist gesund. Auch weil ein zu verwendendes hochwertiges Pflanzenöl die sog. „freien Radikalen“ im Körper bindet und somit das Krebsrisiko mindert.

3.     Probleme

Die häufigsten Probleme im Alltag mit Gusseisenpfannen sind Rost (ja tatsächlich kann Eisen rosten) und nachlassende Bratergebnisse durch Ablösen der Ölschicht auf der Oberfläche der Pfanne. Das können Sie verhindern, indem Sie Ihre Pfanne nicht übertrieben und vor allem ohne Spülmittel (löst primär Fett!) reinigen und nach jeder Reinigung ein wenig mit dem von Ihnen verwendeten Öl einreiben. Das ist schon einmal eine Vorsorge gegen Rostbildung. Aber auch wenn Sie dies vernachlässigt oder über lange Zeit vergessen haben, ist Ihre Gusseisenpfanne notfalls kinderleicht zu entrosten. Da Sie keine empfindlichen Beschichtungen beschädigen können, ist sogar der Einsatz eines Stahlwolleschwämmchens möglich, um evtl. hartnäckigeren Rostbefall zu entfernen. Meist reicht jedoch ein wenig Öl und ein rauer Lappen. Wenn Sie Ihre Pfanne danach wieder einbrennen, ist diese praktisch wie neu und kann wieder eingesetzt werden.

Sollten Sie bemerken, dass Ihre Pfanne auf der Oberfläche fleckig und matt erscheint, so liegt dies am Ablösen der ursprünglich eingebrannten Ölschicht. Eine gründliche Reinigung und erneutes Einbrennen schaffen hier einfache Abhilfe.

4.     Infos im worldwideweb

Da wir immer wieder feststellen müssen, dass die Ratschläge und Informationen im „www“ in diversen Foren und Chats doch stark von Un- und Halbwissen geprägt sind, empfehlen wir die Informationen der Hersteller auf deren Hilfeseiten unter www.skeppshult.com oder auch www.carlvictor.com. Natürlich stehen wir Ihnen auch jederzeit persönlich mit Rat und Tat zur Seite!

 

Pflegehinweise Eisenstahlartikel

Auch bei Pfannen aus Eisenstahl gilt: der grundsätzliche Unterschied zwischen einer Pfanne mit Anti-Haft-Beschichtung und einer Eisenstahlpfanne liegt darin, dass eine Eisenpfanne keine Kunststoffbeschichtung hat und braucht.

Ein natürlicher Anti-Haft-Effekt bildet sich durch das Öl, das mit jedem Bratvorgang in die Pfanne dringt und auf der Oberfläche haftet. Die Pfanne wird so mit der Zeit und jedem Gebrauch besser.

Einbrennen: Vorbereitung Ihrer Pfanne

Die Pfanne ist mit Bienenwachs gegen Feuchtigkeit geschützt. Um dieses Wachs zu entfernen, bitte mit sehr heißem Wasser ausspülen und gut abtrocknen. Ungefähr 1 cm Öl in die Pfanne gießen und einige Minuten lang erhitzen – dabei das Öl leicht in der Pfanne schwenken. Das Öl abgießen und die Pfanne mit Küchenpapier auswischen. Je öfter die Pfanne benutzt wird, umso besser ist das Bratergebnis. Je dunkler sie wird, desto weniger haften die Speisen an.

Verwendung:

Die Pfanne mit wenig Öl erhitzen und, wenn sie gut heiß ist, die Speisen auf jeder Seite anbraten. Dann die Hitze reduzieren und die Speisen vollends fertig garen. Sollte sich der Boden der Pfanne ausdehnen und wölben, dann geben Sie einfach etwas weniger Hitze. Der Boden wird sich dann innerhalb weniger Sekunden wieder eben ausrichten.

Pflege nach Verwendung:

Die Bratreste ablöschen und die Pfanne mit heißem Wasser reinigen. Danach sofort mit einem Tuch oder Küchenpapier auswischen, damit sie ihre Eigenschaften bewahrt und Rostbildung vermieden wird.

Zum gelegentlichen Säubern der Pfanne: grobes Meersalz in die Pfanne geben und 1,5 Minuten auf hoher Stufe erhitzen. Danach mit Küchenpapier auswischen. Grobes Meersalz entfernt Kochreste und Gerüche.

Die Pfanne mit ein paar Tropfen Ihres Öls auswischen und an einem trockenen Ort aufbewahren.

Achtung! Essensreste nicht einweichen. Wenn Speisen haften bleiben, einen normalen Schwamm benutzen. Nicht in die Spülmaschine, nicht mit Spülmittel behandeln!

Benutzen Sie die Pfanne so oft wie möglich – so werden Sie viele Jahrzehnte Freude daran haben.

Wir wünschen Ihnen nun „Gutes Gelingen“! Für Fragen und Anregungen stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung.